Hyaluronsäure – als Creme oder Serum?

Hyaluronsäure produziert der menschliche Körper selber, mit der Zeit jedoch, nimmt der Säuregehalt ab. Dadurch bedingt verliert die Haut ihre Spannkraft und Falten sind das Ergebnis. Damit die Haut ihr Elastizität behält, bietet der Handel seit mehreren Jahren Hyaluronsäure in Form von Seren oder Cremes an. Die sogenannten Filler dringen in die Haut ein und sie wird wieder gestrafft. Falten werden bei diesem Prozess sichtbar reduziert.

Hyaluronsäure ist mehr als ein einfacher Feuchtigkeitsspender. Das Naturprodukt steckt im gesamten Körper, davon allein über 50 Prozent nur in der Haut. Diejenigen, die es ausprobieren möchten, sollten beim Kauf von einer Creme oder einem Serum darauf achten, dass die Fragmente in der Hyaluronsäure hergestellt wird, sehr klein sind. Umso besser gelangen sie in die unteren Hautschichten und die Produktion der Säure wird angekurbelt. Der positive Effekt ist, der Feuchtigkeitsverlust vollführt sich nicht so schnell und Falten haben keine Chance.

Unterschied zwischen Hyaluron Serum und Creme

Das Wort Serum stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Molke. Serum definiert sich als eine Art hochkonzentrierter Mix aus unterschiedlichen Wirkstoffen, wie zum Beispiel, Hyaluronsäure, Antioxidantien und hauteigenen Eiweißen.

Da es sich bei diesem Mix aus wirksamen Inhaltsstoffen handelt, erzielen Seren einen stärkeren Effekt, wie es herkömmliche Cremes tun. Es gibt jedoch auch größere Unterschiede, was die Wirkungsweise betrifft. Eine Creme dringt nur oberflächlich in die Haut ein, ein Serum hingegen, ist in der Lage die Epidermis- Barriere ohne Probleme zu durchdringen. Seren gelangen so in tiefere Hautschichten und wirken deutlich nachhaltiger.

Allerdings sollte das Serum, wie schon erwähnt, kleinste Moleküle aufweisen, denn nur so kann die erwünschte Wirkung eintreten. Eine Creme wirkt jedoch nicht schlechter, als ein Serum, denn sie hat ganz andere Aufgaben. Die Haut soll durch sie vor dem Verlust von Feuchtigkeit und schädlichen Umwelteinflüssen geschützt werden. Die Haut wird nur oberflächlich befeuchtet, während ein Serum tiefer eindringt.

Verbraucher die ein Serum nutzen, müssen allerdings bis zu 4 Wochen warten, bis der gewünschte Effekt eintritt. Bei manchen kann es sogar bis zu zwölf Wochen dauern, bis eine Faltenreduzierung mit bloßem Auge erkennbar ist. Seren müssen auf jeden Fall täglich angewendet werden und das über einen längeren Zeitraum.

So wirkt ein Hyaluron Serum

Da das Hyaluron Serum in die Haut eindringen soll, ist im Vorfeld eine gründliche Reinigung nötig. In der Regel genügen zwei bis drei Tropfen von dem Serum, da es wegen des hohen Feuchtigkeitsgehaltes schnell einzieht. Die Tropfen müssen auf dem Gesicht verteilt werden, ist diese Arbeit getan, kommt eine Pflegecreme an die Reihe.

Ein Hyaluron Serum sollte immer mit einer täglichen Anti- Age- Pflege genutzt werden. Bei einem Serum handelt es sich um eine konzentrierte Variante einer Creme und eignet sich besonders gut, um Faltenbildung vorzubeugen oder sie verschwinden zulassen. Hyaluronsäure Serum ist eine echte Alternative zu einer Faltenunterspritzung und daher vollkommen schmerzfrei.

Zudem ist ein Hyaluron Serum besonders gut verträglich, denn es ist ein körpereigener Bestandteil. Es kann auch an empfindlichen Körperstellen keinen Schaden anrichten und ist daher ohne Bedenken aufzutragen.

Der Unterschied zwischen einer Hyaluron Creme und einem Hyaluron Serum besteht lediglich darin, dass das Serum sehr hoch dosierte Hyaluronsäure enthält. In der Regel befindet sich eine Pipette im Lieferumfang, damit ein präzises Auftragen gewährleistet ist.

Wirkweise einer Hyaluronsäure Creme

Die Hyaluronsäure ist ein bioaktiver und natürlicher Feuchtigkeitsspender, der große Mengen an Wasser an sich binden kann. Durch eine Creme wird die Haut nicht nur aufgepolstert, sie wird auch straffer, fester und spürbar glatter. Wird sie regelmäßig verwendet, sind in einigen Wochen selbst ausgeprägte Falten nicht mehr sichtbar und neuen Falten wird vorgebeugt.

Eine Hyaluronsäure Creme hat zudem einen Lifting- Effekt und spendet zeitgleich Feuchtigkeit. Die Haut erhält ein jugendliches Aussehen, wirkt gesund und gepflegt. Hyaluronsäure in Form von einer Creme oder einem Serum eignet sich auch sehr gut für die Pflege der Augen. Gerade die dünne Haut um die Augenpartie sollte jedoch mit weiteren Wirkstoffen behandelt werden. Experten sind der Meinung, die Creme sollte im besten Fall ausgeglichen formuliert sein.

Das bedeutet wiederum, es empfiehlt sich immer, einen Barriere stärkenden Wirkstoff zu verwenden. Wichtig sind auch weitere Feuchtigkeitsspender, wie beispielsweise Glycerin oder lipidhaltige Substanzen wie Sheabutter oder Squalan.

Die kosmetische Geheimwaffe gegen Falten

Hyaluronsäure kann gut mit den Eigenschaften von einem Schwamm verglichen werden. Die Säure saugt sich voll und kann so ein Zigfaches vom eigenen Volumen aufnehmen. Ein Gramm Hyaluronsäure bindet bis zu 6 Liter Wasser. Durch die Anwendung einer Hyaluron Creme oder auch einem Serum sind Zellen imstande, mehr Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern.

Die Haut wird von innen heraus gepolstert und auch trockene Haut kann durch Hyaluronsäure Creme oder Serum profitieren. Feuchtigkeitsdepots werden gefüllt und trockene Haut wirkt satter und sieht weniger schuppig aus. Es kann sogar der positive Effekt eintreten, dass sich Juckreiz mildert.

Beim Kauf sollten Verbraucher darauf achten, dass es sich um Produkte mit niedermolekularer Hyaluronsäure handelt, denn nur so wird eine anhaltende Wirkung erreicht. Die hochmolekulare Hyaluronsäure legt sich lediglich auf die Hautoberfläche, wie zum Beispiel ein Shampoo mit Silikon.

Eine niedermolekulare Hyaluron Creme ist so kleinteilig, dass sie schnell in die Haut einziehen kann und den gewünschten polsternden Effekt erzielt.

Daran wird eine gute Hyaluron Creme erkannt

Nicht nur die Art der Hyaluronsäure ist beim Kauf wichtig, sondern auch die Höhe der Konzentration. In den Produkten befindet sich Sodium Hyaluronate. In Studien wurde bewiesen, dass der Wirkstoff die Faltentiefe reduziert und der Haut eine höhere Elastizität verleiht. Zudem tut die Säure der Haut weiterhin gut, denn die Hautfeuchtigkeit wird um einiges gesteigert.

Die Kosmetikindustrie bietet nicht nur Cremes und Seren mit Hyaluronsäure an, sondern auch als gespritzte Injektion oder Kapseln. In der Schönheitsmedizin wird ein Hyaluron Filler nicht nur zum Unterspritzen etwaiger Falten verwendet, sondern auch zum Brustvergrößern oder zur Unterfütterung von Lippenkonturen genutzt.

Hyaluronsäure Seren liegen im Trend

Gerade im Internet oder auch in Drogerien gibt es für Verbraucher eine große Auswahl an Seren, die Hyaluronsäure beinhalten. Um tatsächlich das zu erreichen, was gewünscht wird, muss die Säure der aktive Bestandteil des Produkts sein. Weitere Inhaltsstoffe sind Glykol, Pentylene, Milchsäure oder Urea. Diese verstärken den Antifalten- Effekt optimal.

Die Inhaltsstoffe dringen tief in die Haut ein und erhöhen Elastizität, sowie Spannkraft. Ein zusätzlicher Effekt liegt darin, dass die Haut vor Austrocknung geschützt ist. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, sollte beim Kauf darauf achten, dass der Hersteller möglichst auf andere Stoffe verzichtet. Hierunter fallen zum Beispiel, Farbstoffe, Parabene, Mineralöle, Metalle, Parfüm, Alkohol, Silikon und Mikroplastik. Das aufmerksame Lesen der Packungsangaben ist also nötig.

Die Wirkung von Seren maximieren

Hyaluronsäure Seren sind effektiv und haben ihren Preis. Darum steht die richtige Anwendung im Vordergrund, um alles aus dem Serum herauszuholen. In der Regel sind Seren für alle Hauttypen geeignet und lassen sich bequem auftragen.

Damit die Hyaluronsäure möglichst tief eindringen kann, muss die Haut vor dem Auftragen gereinigt werden. Schmutz, Staub und abgestorbene Hautzellen sollten der Nutzer unbedingt entfernen. Hierzu eignet sich besonders ein sanftes Reinigungsmittel. Sehr heißen Wasser und auch zu kaltes würde die Haut zum Schwitzen bringen, was den Effekt hätte, die Poren würden sich verschließen. Lauwarmes Wasser eignet sich bestens.

Wasser macht die Haut zudem durchlässiger und das hat wiederum zwei Vorteile, denn Hyaluronsäure wird besser verwertet und weniger Serum ist nötig. Das Serum muss auf die feuchte Haut aufgetragen werden.

Ein Hyaluronsäure Serum ist hoch konzentriert, was bedeutet, dass weniger mehr ist. Der Anwender sollte nur wenige Tropfen nutzen, dass schont zudem den Geldbeutel. Ein Serum ist auch kein Ersatz für eine Feuchtigkeitscreme. Eine Tages- oder Nachtcreme sollte dazu verwendet werden. Um einen positiven Effekt zu erzielen, muss der Nutzer einige Minute warten, bis diese aufgetragen wird. Ein gutes Serum ist beispielsweise die hochmolekulare Hyaluronsäure, die eine Art Gel Film bildet, dieser hält die Hautfeuchtigkeit im Gleichgewicht. Ein hochwertiges Serum ist daran zu erkennen, dass es gut von der Haut absorbiert wird.

Bei einem Hyaluronsäure Serum kommt es nicht auf einen guten Duft an. Die besten Seren besitzen weder Farbe, noch einen Geruch. Sie hätten zudem keinerlei Nutzen, im Gegenteil, sie könnten schlimmstenfalls allergische Reaktionen hervorrufen.

Des Weiteren spielt das Geburtsdatum des Anwenders keine Rolle. Nicht nur Menschen im fortgeschrittenen Alter können Hyaluronsäure nutzen. Jüngere Haut profitiert genauso, denn die Säure besitzt nicht nur einen verjüngenden Faktor, sie repariert auch.

Das richtige Serum für die beste Wirkung

Der Handel bietet mittlerweile eine große Produktpallette, was Hyaluronsäure Seren angeht. Diese unterscheiden sich in diversen Punkten. Diejenigen, die ein gutes Serum möchten, sollten darauf Wert legen, dass sich einiges an Hyaluronsäure darin befindet. Es muss darauf geachtet werden, dass es sich um ein

Hyaluronsäure Serum handelt, welches das 1000-fache seines Eigengewichts an Wasser speichern kann. Es spendet extrem viel Feuchtigkeit und verhindert, dass sie schnell wieder verdunstet.

Das Serum, wirkt wie eine ideale Anti-Aging Behandlung. Die konzentrierte Säure hydratisiert die Haut, macht sie elastischer und widerstandsfähiger.

Hyaluronsäure ist in der Lage freie Radikale in der Hautstruktur zu bekämpfen und sorgt dafür, dass die hauteigene Kollagenproduktion angekurbelt wird. Sämtliche Wirkstoffe ergänzen so einander und machen das Hyaluronsäure Serum noch effektiver.

Weiterhin sollte die optimale Säure kleine, als auch große Fragmente enthalten. So wird die Wirkung gut entfaltet und das auf der Haut, als auch in tieferen Strukturen. Ein Serum sollte zudem schnell einziehen und keine fettigen oder klebrigen Rückstände hinterlassen.