Flohsamen: Kleiner Samen, große Wirkung auf den Darm ?

FlohsamenFlohsamen und Flohsamenschalen sind ein weit verbreitetes Lebens- und Heilmittel. Sie waren schon vor mehr als 2000 Jahren bei den Heilkundigen ihrer Zeit bekannt. Vor allem in der traditionellen indischen Heilkunde, dem Ayurveda, sind sie fester Bestandteil. Im Mittelalter wurden sie in Europa als Arzneimittel unter anderem bei Gicht eingesetzt, auch Hildegard von Bingen lobte die gesundheitliche Wirkung und empfahl sie unter anderem zur Entgiftung des Körpers. Eingesetzt werden die kleinen Körnchen vor allem bei Magen-Darm-Problemen. Aber auch einige andere positive Effekte auf die Gesundheit sind inzwischen bekannt.

Was ist Flohsamen?

Flohsamen gehört zur Familie der Wegeriche (Plantaginaceae), zu der auch die bei uns bekannten Spitz- und Breitwegeriche gehören. Die einjährige, krautige Pflanze kann zwischen 2 und 10 Zentimetern groß werden und besitzt spitz zulaufende, behaarte Blätter. Die eher unscheinbaren weißen Blüten bilden dichte Ähren, in deren Kapselfrüchten die kleinen ovalen Samen sitzen. Der botanische Name lautet Plantago ovata, gebräuchlich für Flohsamenschalen ist auch Psyllium oder lateinisch „psyllium Floh.“

Woher stammt Flohsamen?

Die Heimat von Plantago ovata sind Südwestasien und Nordafrika. Der Anbau erfolgt vor allem in Pakistan und Indien (Indische Flohsamen). Inzwischen ist Flohsamen aber praktisch weltweit zu finden, unter anderem die Kanaren, Spanien, die südliche USA, Mexiko und Australien sind heute die Heimat der Pflanze. Der Wegerich benötigt reichlich Wasser zum Wachsen

Wie wird Flohsamen gewonnen?

Jeweils nur zwei kleine Samen verbergen sich in den zweifächrigen Samenkapseln. Diese werden zerstoßen und die Samen mit einem Gebläse durch die so genannte Windsichtung gewonnen.

Wie kommt der Flohsamen zu seinem Namen?

Für die Bezeichnung Flohsamen gibt es zwei Erklärungsansätze. Zum einen erinnern die ovale Form und die Farbe der winzigen Samenkörnchen an Flöhe. Es heißt aber auch, dass die reifen Samen aus der Fruchtkapsel heraus in die Höhe springen und dabei an hüpfende Flöhe erinnern. Welche Erklärung auch immer stimmen mag, oder vielleicht beide: Der Name scheint gerechtfertigt.

Was ist drin in Plantago ovata?

Flohsamen enthalten reichlich quellfähige Ballaststoffe und Schleimstoffe. Auf 100 Gramm kommen offiziell stolze 83,69 Gramm Ballaststoffe. Dazu 2,38 Gramm Eiweiß, nur 0,55 Gramm Fett und 1,73 Gramm Kohlenhydrate. Der Brennwert liegt mit 21 Kilokalorien je 100 Gramm sehr niedrig. Bei den pflanzlichen Ballaststoffen handelt es sich um so genannte Flosine-Schleimpolysaccharide, die die Samen für die Gesundheit so wertvoll machen.

Welche gesundheitliche Wirkung haben Flohsamen und Flohsamenschalen?

Flohsamenschalen können bis zum 50-fachen ihres Eigengewichts an Wasser binden. Deshalb ist immer auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr nötig. Die hohe Quellfähigkeit und die daraus resultierende Möglichkeit, Schadstoffe zu binden, machen die gesundheitliche Wirkung aus. Die Samen sind damit perfekt für eine Darmsanierung, werden vor allem aber auch bei Magen-Darm-Problemen wie Verstopfung oder Durchfall sowie Blähungen eingesetzt. Laut Monographie der Kommission E des BGA/BfArM gelten als Anwendungsgebiete für Indische Flohsamen „habituelle Obstipation; Erkrankungen, bei denen eine erleichterte Darmentleerung mit weichem Stuhl erwünscht ist, z. B. bei Analfissuren, Hämorrhoiden, nach rektal-analen operativen Eingriffen und in der Schwangerschaft; unterstützende Therapie bei Durchfällen unterschiedlicher Genese sowie bei Reizdarm“. (1) Auch der EU Herbal Monograph (Europäische Arzneimittelagentur London) bestätigte die „Sicherheit und Wirksamkeit bei chronischer Verstopfung und als Stuhlaufweicher“.

Studien haben diese Wirkungen inzwischen hinreichend belegt und die Mechanismen erklärt, die zu diesen Effekten führen. Dabei wird auch klar, warum die Anwendung bei zwei so unterschiedlichen Problemen wie Verstopfung und Durchfall sinnvoll sein kann. Aber auch noch weitere Wirkungen der unscheinbaren Samen und Schalen hat man in verschiedenen Studien feststellen können.

Welche Studien belegen die Wirkung von Flohsamen?

Flohsamen und Flohsamenschalen wirken unmittelbar auf den Magen-Darm-Trakt. Doch über den Darm werden zahlreiche Funktionen unseres Organismus nicht nur unmittelbar, sondern auch mittelbar mit bestimmt. Daher kann Plantago ovata Bereiche unseres Körpers beeinflussen, die auf den ersten Blick nicht mit der Verdauung in Verbindung gebracht werden. Folgende Studien haben sich damit beschäftigt:

Verstopfung und Durchfall – die klassische Anwendung

Die Wirkung der Samenschalen gegen Verstopfung und Durchfall ist vermutlich die bisher am häufigsten untersuchte und damit am besten abgesicherte. Reine Indische Flohsamen werden als Ballaststoffpräparat angeboten, welches das Stuhlvolumen und –gewicht stark vergrößert und damit die Darmperistaltik anregt. Unterstützt wird die Wirkung durch die Schleimstoffe: Der Stuhl wird weicher, gleitfähiger und leichter absetzbar. Die Durchlaufzeit wird verkürzt, was auch einen schnelleren Abtransport von Stoffwechselgiften bewirkt. (2, 3) Daher ist der Samen auch zur Darmreinigung oder im Rahmen einer Entschlackungskur geschätzt.

Die Fähigkeit, viel Flüssigkeit aufzunehmen, kommt bei Durchfall zum Tragen: Die Samen nehmen die überschüssige Flüssigkeit im Darm auf und verfestigen damit den Stuhl. (3) Trotzdem sollte auch hier darauf geachtet werden, dass bei der Einnahme reichlich Wasser getrunken wird, denn Durchfall entzieht dem Körper Flüssigkeit, die ersetzt werden muss.

Studie zum Reizdarmsyndrom

Was genau ein Reizdarm ist und wodurch die Beschwerden ausgelöst werden, ist noch nicht abschließend geklärt. Das Reizdarmsyndrom (RDS) ist gekennzeichnet durch Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall – oft im Wechsel – und Blähungen oder Völlegefühl. Die unangenehme Magen-Darm-Erkrankung kann Ausdruck einer gestörten Darmflora sein, beispielsweise nach einer langen Antibiotikabehandlung. Die Naturmedizin geht davon aus, dass Pflanzenfasern eine gute Wirkung bei der Behandlung des Reizdarms haben können. Eine niederländische Studie zeigt, dass insbesondere die löslichen Fasern der Flohsamen einen nervösen und gereizten Darm sehr positiv beeinflussen können. Schon nach 3-monatiger Anwendung hatte sich das Beschwerdebild der betroffenen Studienteilnehmer deutlich gebessert. (4)

Hämorrhoiden und Analfissuren mit Flohsamen behandeln

Hämorrhoiden und Analfissuren können besonders schmerzhaft sein, wenn der Stuhl hart ist oder zusätzlich eine Verstopfung vorliegt. Die Schleimstoffe der Flohsamen machen den Stuhl weich und geschmeidig, die Darmtätigkeit (Peristaltik) wird angeregt und die Entleerung des Darms wird erleichtert. Das bestätigen verschiedene Studien und daraus resultierend mit ihrer Monographie auch die Kommission E des BGA/BfArM. (1) Der Darmausgang wird weniger gereizt und die betroffenen Stellen können besser abheilen.

Wirkung von Plantago ovata bei Diabetes

Untersuchungen haben gezeigt, dass durch die Einnahme von Plantago ovata eine verzögerte Aufnahme des Nahrungszuckers ins Blut bewirkt wird, dadurch Blutzucker und Blutfette signifikant sinken. (5) Damit können Flohsamenschalen Diabetes Typ 2 positiv beeinflussen. Durch den verlangsamten Einfluss des Zuckers braucht Insulin nur in geringeren Mengen ausgeschüttet werden, infolge wird das Risiko für Entgleisungen gesenkt. Eine Eigentherapie sollte allerdings nicht vorgenommen werden, da die Wirkung von Medikamenten sich ebenfalls ändert und der Arzt die Medikation entsprechend anpassen muss.

Studie zu hohen Cholesterinwerten und metabolischem Syndrom

Cholesterin ist lebensnotwendig und wird vom Körper selbst gebildet. Mit der Nahrung wird es zusätzlich aufgenommen. Ein Zuviel kann gefährliche Ablagerungen an den Zellwänden verursachen. Daher gehört ein erhöhter Cholesterinspiel zu den Risikofaktoren des Metabolischen Syndroms. Auch zu hohe Blutzuckerwerte, Bluthochdruck und Übergewicht zählen zu dem, was im Volksmund auch als „tödliches Quartett“ bezeichnet wird. Flohsamenschalen wirken hier regulierend in mehrfacher Hinsicht: Cholesterin und Triglyceride (Blutfette) werden durch die Schleimstoffe im Darm gebunden und mit dem Stuhl zusammen ausgeschieden (6). Auch der Blutdruck konnte, wie Forscher feststellten, nach unten korrigiert werden. Bei Übergewicht hilft Flohsamen durch seine quellfähigen Ballaststoffe außerdem, Heißhungerattacken zu vermeiden und das Sättigungsgefühl zu erhöhen. (7)

Flohsamen und der Bezug zum Abnehmen

Das Abnehmen kann also durch die regelmäßige Einnahme von Flohsamen unterstützt werden, weil die Ballaststoffe den Magen gut und anhaltend füllen und schnell richtig satt machen. Es wird also weniger energiereiche Nahrung aufgenommen, wobei die Samen selbst ja in Sachen Kalorien kaum zu Buche schlagen. Durch die regulierende Wirkung auf den Blutzucker werden außerdem die gefürchteten Heißhungerattacken unterdrückt. Eine Studie aus dem Jahr 2008 zeigt, dass ein indirekter Einfluss auf die Gewichtsreduktion also durchaus gegeben ist und das Abnehmen erleichtert wird. (8)

Wie werden Flohsamen und Flohsamenschalen eingenommen?

Die Anwendung ist einfach. Wichtig ist lediglich, immer eine ausreichende Menge an Flüssigkeit mit zu verwenden, um Verstopfung zu vermeiden.

Darreichungsformen

Flohsamen bzw. Flohsamenschalen gibt es in verschiedenen Darreichungsformen zu kaufen. Kapseln oder Tabletten sind einfach nach Packungsanleitung einzunehmen. Sie sind geeignet für Menschen, die geschmacksempfindlich sind, oder die „auf die Schnelle“ ihre passende Portion Ballaststoffe aufnehmen wollen. Da die Einnahme mit viel Wasser erfolgen sollte, ist die für die Quellfunktion nötige Flüssigkeitsaufnahme gleich mit erledigt. Eine übliche Einnahme ist aber die als lose Samen, entweder ganz naturbelassen, geschrotet oder als Flohsamenschalenpulver (gemahlene Flohsamenschalen).

Einnahme

Es gibt zahlreiche Rezepte, wie die Samen eingenommen werden können: Ganze Samen und Schrot wandern in Müslis, Obstsalate, Smoothies, Joghurt oder einfach in ein Glas mit Flüssigkeit. Das kann Wasser, Gemüse- oder Obstsaft sein. Das Pulver wird ebenfalls in Flüssigkeit eingerührt, es kann aber auch in Suppen wandern oder in Brot oder süßem Gebäck mit gebacken werden. Mit Fantasie finden sich viele weitere Rezepte, die jeder selbst kreativ umsetzen kann. Der Geschmack ist übrigens recht neutral und passt sich daher vielen anderen Lebensmitteln problemlos an.

Dosierung

Je nach gesundheitlichem Problem erfolgt die Anwendung leicht unterschiedlich. In der Regel sollte 3 x täglich ein Teelöffel Samen mit einem Viertelliter Wasser eingenommen werden – man findet auch die Empfehlung 5 bis 15 Gramm täglich bei reinen Samen. Danach immer noch reichlich Wasser nachtrinken, da sich der Stuhl sonst zu sehr verfestigen kann. Vor allem bei bereits bestehender Verstopfung kann das zu großen Problemen bis hin zum Darmverschluss führen. Bei Reizdarm empfiehlt es sich, zunächst mit einer geringeren Menge zu beginnen, um Blähungen zu vermeiden. Dann reicht ein halber Teelöffel 3 x am Tag oder ein ganzer Teelöffel voll nur 1 bis 2 x täglich. Nach einigen Tagen kann die Dosis gesteigert werden.

Die Dosierung der Fertigpräparate richtet sich nach Packungsangabe.

Wo kann man Flohsamen kaufen?

Flohsamen gibt es als lose Ware in Bio-Läden, im Reformhaus, in gut sortierten Supermärkten und online zu kaufen. Da sie in Deutschland ein zugelassenes rezeptfreies Medikament sind, findet man sie auch in Apotheken, hier vor allem in Kapsel- oder Tablettenform. Da Ernte und Anbau in der Biolandwirtschaft weniger Hilfsmittel und Chemikalien zulassen, sind Bioprodukte in dieser Hinsicht zu bevorzugen. Preislich macht das kaum einen Unterschied.

Welche Nebenwirkung kann Flohsamen haben?

Flohsamen und Flohsamenschalen gelten als gut verträglich. Sie können sogar in Schwangerschaft und Stillzeit genommen werden, sind in der Schwangerschaft zur leichteren Darmentleerung sogar empfohlen. Flohsamen sind glutenfrei, also auch bei Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) bedenkenlos in der Anwendung.

Mögliche Nebenwirkungen

In den ersten Tagen der Einnahme kann es zu leichten Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Blähungen kommen, was auf die plötzlich hohe Ballaststoffzufuhr zurück zu führen ist. Beschwerden treten meist dann auf, wenn zu wenig Flüssigkeit getrunken wird. Wie bei jedem pflanzlichen Heilmittel kann auch hier eine individuelle Unverträglichkeit oder Allergie möglich sein.

Gegenanzeigen

Nicht angewendet werden dürfen Flohsamen bei folgenden Problemen:

  • Verengungen im Magen-Darm-Trakt oder in der Speiseröhre
  • Darmverschluss in der Vergangenheit
  • Stuhlverhärtungen (Kotsteine, Kotstau)
  • schwer einstellbarer Diabetes mellitus
  • Störungen des Elektrolytehaushalts
  • Medikamenteneinnahme, die die Darmtätigkeit hemmen
  • Therapie mit Blutverdünnern (Cumarine), da die Aufnahme beeinträchtigt werden kann

Kinder unter 12 Jahren sollten keine Flohsamen einnehmen, da hierzu keine hinreichenden Daten vorliegen.

Welche Bedeutung haben Flohsamenschalen für Tiere?

Nicht nur dem Menschen, auch den Tieren kann Flohsamen viel Gutes tun. Flohsamenschalen sind von der Europäischen Union als Tier-Einzelfutter zugelassen. Pferde, Hunde und Katzen können also genau wie ihre Besitzer von der verdauungsregulierenden Wirkung profitieren. Es heißt, dass die Samen außerdem das allgemeine Wohlbefinden verbessern, das Fell glänzen lassen und Krallen bzw. Hufe festigen. Flohsamenschalen sind leicht mit dem Futter zu verabreichen (nass oder trocken) und werden gut von den Tieren akzeptiert. Wichtig ist: Pferde, Hunde und Katzen müssen natürlich auch reichlich trinken, damit ihrem Organismus nicht die Flüssigkeit verloren geht.

Welche Schlüsse kann man ziehen?

Plantago ovata (auch: Psyllium) ist ein anerkanntes Heilmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen wie Verstopfung, Durchfall oder Reizdarm. Nach Operationen im Analbereich, bei Hämorrhoiden oder Analfissuren erleichtert es die Darmentleerung und wirkt reizlindernd. Es wird auch gerne im Rahmen der Darmreinigung eingesetzt, da die in den Flohsamenschalen enthaltenen Ballast- und Schleimstoffe in der Lage sind, Giftstoffe und Stoffwechselendprodukte zu binden. Allgemein trägt der Verzehr von Flohsamenschalen als Nahrungsergänzung zur Verbesserung der Ballaststoffversorgung und damit zur geregelten Verdauung bei.

Studien zeigen darüber hinaus, dass auch andere Gesundheitsprobleme sich positiv durch das gut verträgliche pflanzliche Arzneimittel beeinflussen lassen. Dazu zählen Diabetes mellitus Typ 2 sowie hohe Cholesterin- und Blutfettwerte. Auch zum gesunden Abnehmen trägt der Samen wegen seiner sättigenden und blutzuckerregulierenden Wirkung bei.

Quellen:

(1) Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 1.2.1990., Heftnummer: 22a., ATC-Code: A06AC. Monographie BGA/BfArM (Kommission E)

(2) Yang J. et al.: Effect of dietary fiber on constipation: a meta analysis. 2012

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23326148

(3) https://www.ugb.de/exklusiv/fragen-service/wieso-wirkt-flohsamen-gegen-verstopfung-durchfall/?flohsamen-diarrhoe

(4) Bijkerk C.J. et al.: Soluble or insoluble fibre in irritable bowel syndrome in primary care? Randomised placebo controlled trial. 2009

http://www.bmj.com/content/339/bmj.b3154

(5) Rodríguez-Morán M. et al.: Lipid- and glucose-lowering efficacy of Plantago Psyllium in type II diabetes. 1998

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9747644

(6) Solà, R. et al.: Soluble fibre (Plantago ovata husk) reduces plasma low-density lipoprotein (LDL) cholesterol, triglycerides, insulin, oxidised LDL and systolic blood pressure in hypercholesterolaemic patients: A randomised trial. 2010

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20413122

(7) Pal, S. and Radavelli-Bagatini, S.: Effects of psyllium on metabolic syndrome risk factors. 2012

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22863407

(8) Salas-Salvadó, J. et al.: Effect of two doses of a mixture of soluble fibres on body weight and metabolic variables in overweight or obese patients: a randomised trial. 2008

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18031592