Die Wirkung von Rizinusöl

Rizinusöl ist ein durchsichtiges, klar bis gelbliches Öl, welches in der Naturheilkunde und Kosmetik wieder zunehmend an Bedeutung gewinnt. Bereits in der Antike war das Öl des Wunderbaumes für seine Heilwirkung und exzellente Hautpflege bekannt und geschätzt. Viele Jahrhunderte lang finden sich kaum Aufzeichnungen über das Öl. Erst am Ende des Hochmittelalters eroberte es erneut die Welt von den Tropen her kommend. Seine pflegende Wirkung stand jedoch im Hintergrund, vielmehr wurde es als Abführmittel genutzt. Heute gilt Rizinusöl als Geheimtipp in der Kosmetik und zur Behandlung besonders problematischer Haut.

Rizinusöl – die Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe von Rizinusöl variieren, wie bei allen natürlichen Produkten, aufgrund unterschiedlicher Standortbedingungen.
Durchschnittlich enthält Rizinusöl:

  • zwischen 80 und 85 Prozent das aus der Rizinolsäure entstehende Triglycerid
  • weitere Glyceride aus verschiedenen Fettsäuren
  • einige flüchtige Verbindungen

Die Samen selbst enthalten bis zu 50 % Öl, bis zu 22 % Protein, 18 % Rohfaser und bis 3 % Asche. Neben den durchaus gesunden und ungefährlichen Stoffen finden sich im ungepressten Samen auch zwei hochtoxische Stoffe:

1. das Protein Rizin (mit einem Anteil von bis zu 3%)
2. das Pyridin-Alkaloid Ricinin ( bis 0,15%)

Im Öl selbst sind diese Toxine nicht mehr vorhanden, sie verbleiben bei der Pressung im sogenannten Presskuchen. Der Verzehr von Samen des Rizinusbaumes kann jedoch schon bei geringen Mengen tödlich sein.

Rizinusöl – medizinische und kosmetische Wirkung

Medizin und Naturheilkunde
Die Medizin und Naturheilkunde machen sich vor allem die stark kontrahierende Wirkung bei innerlicher Anwendung zunutze. So wird das Öl ebenso für Abführzwecke wie in der Geburtsvorbereitung genutzt. Nach der Einnahme gibt das Rizinusöl die Rizinolsäure frei, welche eine regelrechte Kettenreaktion im Körper auslöst. Die Bauchspeicheldrüse und Galle kommen besonders auf Touren und liefern weitere Stoffe, die die Verdauung beschleunigen. Wasser und Elektrolyte sammeln sich im Darm.

Das Rizinusöl zeigt dabei eine hohe Wirksamkeit als Abführmittel. Nicht umsonst rangiert es auf Platz 4 aller angewendeten Produkte, auch der der Pharmaindustrie. Wissenschaftliche Studien belegen eine kontrahierende Rizinusöl Wirkung auf die Gebärmutter. Vielfach wird Rizinusöl daher auch von Gynäkologen und Geburtshelfern während oder in der Vorbereitungsphase einer Geburt eingesetzt. Allgemein sollte man Rizinusöl während der Schwangerschaft nur nach Beratung des behandelnden Arztes einnehmen.

Kosmetik und Hautpflege
Rizinusöl ist in der Lage, tief in die Haut einzuziehen und auch die Zellzwischenräume zu erreichen. Zusammen mit seinen speziellen Wirkweisen ist es als Öl für Haut und Haare besonders prädestiniert.

Rizinusöl kann wiefolgt wirken:

  • pflegend
  • schützend
  • antiseptisch
  • antientzündlich
  • regenerierend
  • kollagenfördernd
  • haarwuchsfördernd
  • glättend
  • Feuchtigkeit spendend

All diese Eigenschaften machen Rizinusöl zu einem immer mehr gefragten Hautöl.

Das mit Rizinusöl behandelte Haar wird weicher, glänzender und voluminöser bei gleichzeitiger Anregung des Haarwuchses. Juckende, gereizte Kopfhaut beruhigt sich und heilt ab. Wimpern werden sanft gepflegt und dichter.Die Haut gewinnt wieder an Spannkraft und wirkt weicher und frischer. Kleine Fältchen werden geglättet. Kleine Verletzungen heilen meist schneller ab. Die verletzte Haut wird zeitgleich geschützt.

Pickel und Akne lassen sich natürlich behandeln, ohne auf chemische Keulen zurückgreifen zu müssen. Auch Pigmentflecken, Altersflecken und Warzen verschwinden bei regelmäßiger Behandlung mit Rizinusöl. Für den Einsatz als Pflegeöl ist kalt gepresstes Rizinusöl die richtige Wahl. In diesem Pressverfahren wird das Öl am schonendsten gewonnen, was der Wirksamkeit zugutekommt. Obwohl der Rizinusöl Preis für kalt gepresstes Öl höher ist, sollte man auf diesen Vorteil nicht verzichten.